Schöner hätte es kein Drehbuch schreiben können.

 

Halb 10 in Usingen. Bereits seit den frühen Morgenstunden durchströmt der Duft von frisch gebackenem Lebkuchen und Spritzgebäck das ganze Haus. Es ist ein herrlicher Sonntag, Mitte November und sogar die Sonne entfaltet erneut ihre Kraft um mit milden Temperaturen förmlich zu rufen… kommt raus. Wer könnte da diesem Ruf widerstehen?

Mal schnell mit Tennisfreunden telefoniert, online einen der freien Außenplätze gebucht, hurtig die Tennistasche gepackt und nichts wie raus auf die Tennisanlage, der zunehmend wärmenden Sonne entgegen.

Kamerawechsel: Garagentor und Kofferaum öffnen sich und laden zur kurzweiligen Fahrt zur nahegelegenen Tennisanlage ein.

Auf der Anlage: Ein freudiges „Guten Morgen und Hallo“ ist zu vernehmen und hallt über die angrenznden Wiesen und Wälder. Kurz noch in Jacke und langer Hose eingespielt, war kurz auch das Stichwort bevor „Mann“ in die Einzel startete. So aufgewärmt ging es fortan in kurzer Hose und Shirts in die Matches, denn auch auf Platz 1 genoss man bereits flotte Ballwechsel bei stahlblauem Himmel. Auf Platz 2 hingegen zog es einen unserer Ärzte (aus Wetzlar kommend) mit seinen Söhnen zum familiären, freien Sonntagstraining auf die geöffnete Außenanlage unseres Clubs am Hattsteinweiher.

Szenenwechsel: Zuhause brutzelt zwischenzeitig ein deftiges Mittagessen mit saisonalen Leckereien im Ofen um pünkllich um 12:00 Uhr serviert zu werden.

Ein freudiges Kommen und Gehen ist zu vernehmen.

Ausgepowered mit gut durchfluteten Lungen heißt es nun aber leider schon wieder – gefühlt viel zu schnell – … ab nach Hause und duschen, denn es ist pünktlich gerichtet.

Dann noch gerne diese Zeilen geschrieben, um im Anschluss das Erlebte bei herbstlichen Farben und einem ausgedehnten Spaziergang (durch die Wälder) teilen, und mit reichlich Vorfreude den „noch warmen“ Lebkuchen im Kreise der Familie genießen zu können.

So kann auch die nächste Woche gerne, mit ihren bereits vielen angesetzten Telefon- & Videokonferenzen starten. Einfach herrlich.

Sicherlich nur eine erlebte Story des heutigen Tages, aber eine die das Leben schrieb und die begann „Halb 10 in Deutschland“, Mitte November.

Share This